News

Farnbacher und Meyer Shank Racing feiern zweiten Titel

Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020 ist zu Ende und Mario Farnbacher erneut GTD-Champion. Gemeinsam mit Matt McMurry und Meyer Shank Racing feierte der Ansbacher in Sebring seinen zweiten Titel in Folge. Mit dem dritten Platz beim 12-Stunden-Rennen in Florida machte die Acura-Mannschaft den Titel perfekt.

Am Ende reichten 286 Punkte, zwei Zähler Vorsprung sowie insgesamt sechs Podestplätze – darunter zwei Siege – zum Gewinn der Meisterschaft. Für den 28-Jährigen ist es nach 2019 der zweite Titelgewinn mit der Mannschaft aus Ohio. Hinzukommt der Gewinn der Team-Meisterschaft für Meyer Shank Racing 2020.

„Es ist einfach unglaublich. 2018 war ich erstmals mit dem Team unterwegs, jetzt feiern wir unseren zweiten Titel“, so Farnbacher stolz. „Die Crew hat diese Saison einen fantastischen Job gemacht. Ein großer Dank geht an Meyer Shank Racing, Acura und HPD, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.“

Das Rennen selbst war ein echter Krimi. Von Rang acht gestartet, mussten die Teamkollegen Matt McMurry und Shinya Michimi im Acura NSX GT3 Evo #86 zunächst reichlich Boden gutmachen. In der zweiten Rennhälfte übernahm Farnbacher dann das Steuer. Ein unverschuldeter Dreher bremste den Acura-Piloten zwar kurzzeitig aus, im Anschluss kämpfte sich der 28-Jährige jedoch bis auf Rang zwei nach vorn.

Eine Gelbphase in der Schlussphase ließ das Feld dann wieder zusammenrücken. Am Ende überquerte Farnbacher als Dritter die Ziellinie und sicherte damit 30 Punkte für die Meisterschaft.

„In der Vergangenheit war Sebring nicht das beste Pflaster für den Acura NSX GT3, doch die Mannschaft hat bei der Abstimmung einen großartigen Job gemacht“, erklärte der Franke. „Wir konnten uns in der Spitzengruppe behaupten, auch wenn das Rennen unfassbar anstrengend war.“

News

Titelkampf geht in die letzte Runde

Bereit für den Showdown in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship am 14. November: Als Tabellenführer der GTD-Klasse reisen Mario Farnbacher und Teamkollege Matt McMurry nach Sebring. Das Acura-Duo hat vor dem 12-Stunden-Rennen sieben Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Verfolger. Das Ziel ist damit klar: reichlich punkten und so den Titel nach Hause bringen.

„Unser ganzer Fokus liegt auf dem erneuten Titelgewinn“, so der amtierende GTD-Champion. „Wir müssen in Sebring nicht zwingend gewinnen. Wichtig ist, ins Ziel zu kommen und so viele Punkte wie möglich mitzunehmen. Das Rennen wird sicher hart werden, wir müssen daher konzentriert arbeiten und alles geben.“

In der Saison 2020 feierten Farnbacher und McMurry bisher fünf Podestplätze – darunter zwei Siege. Mit einem weiteren Top-Ergebnis will der 28-Jährige seinen Titel in der GTD-Klasse verteidigen. Bereits 2019 war der Ansbacher im Acura des Meyer Shank Racing-Team unterwegs und krönte sich in einem dramatischen Finale auf dem Michelin Raceway Road Atlanta zum Champion.

Für das deutsch-amerikanische Duo geht es im letzten Rennen der Saison 2020 darum, den positiven Schwung aus Laguna Seca mit nach Florida zu nehmen. Im vergangenen Rennen in Kalifornien sicherten Farnbacher und McMurry eine überzeugenden Start-Ziel-Sieg und eroberten damit die Tabellenführung zurück. Der Titelkampf ist jedoch extrem eng: Nach zehn Saisonrennen trennen die Top-4 der GTD-Meisterschaft nur insgesamt zehn Punkte.

Bei den „Mobil 1 Twelve Hours of Sebring“ erhalten die beiden Acura-Piloten im NSX GT3 Evo #86 erneut Unterstützung von Shinya Michimi. Für ihn wird das 12-Stunden-Rennen in Florida eine Premiere, Farnbacher kann hingegen schon auf zwei Siege (2015 und 2017) zurückblicken.

Der Startschuss für das Finale der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auf dem Sebring International Raceway fällt am Samstag, den 14. November, um 10:10 Uhr Ortszeit (16:10 Uhr MEZ). Im Livestream kann der zwölfstündige Lauf verfolgt werden.

News

Meisterschaftsführung zurückerobert

Zurück an der Tabellenspitze: Dank des zweiten Saisontriumphes führen Mario Farnbacher und Matt McMurry erneut das GTD-Klassement an. Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg sicherte das Meyer Shank Racing-Duo in Laguna Seca die maximale Punkteausbeute und liegt damit in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship mit sieben Punkten Vorsprung auf Rang eins.

„Was für ein Rennen! Nach dem schwierigen Wochenende in Laguna Seca im letzten Jahr hatten wir nicht damit gerechnet, hier den Sieg zu holen“, so Farnbacher voller Freude. „Ein großer Dank geht an Matt, der an diesem Wochenende unheimlich stark war. Er hat die Grundlage für den Erfolg gelegt!“

Bereits im Qualifying trumpfte McMurry auf und sicherte die Pole-Position für das Acura-Team. Im Rennen knüpfte der US-Amerikaner an diese Performance an und behauptete die Spitzenposition bis zum Fahrerwechsel. Ein blitzsauberer Boxenstopp brachte Farnbacher als Führenden zurück auf die Strecke.

Mit einer fehlerfreien Leistung verteidigte der 28-Jährige den ersten Platz und riss sogar eine Lücke von sechs Sekunden. Nach 108 Runden, davon 103 als Führende, überquerte der Franke als Sieger die Ziellinie und holte damit den fünften Podestplatz der Saison.

„Das Wochenende hatte ziemlich schwierig angefangen. Wir hatten sehr mit Reifenverschleiß zu kämpfen, auch am Set-up mussten wir zunächst viel arbeiten“, erklärte der Ansbacher weiter. „Doch die Crew hat alles gegeben und uns über Nacht ein komplett neues Auto hingestellt. Dadurch war der Sieg erst möglich.“

Damit liegen Farnbacher und McMurry mit 256 Zählern wieder an der Tabellenspitze der GTD-Klasse und reisen mit einem Vorsprung von sieben Punkten zum Finale.

Der letzte Lauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship ist für den 14. November terminiert. Im US-Bundesstaat Florida stehen dann die „Mobil 1 Twelve Hours of Sebring“ an.

News

Mit starker Leistung zum neunten Platz in Spa

Vom 22. bis 25. Oktober stand für Mario Farnbacher eines der Saisonhighlights im Kalender: die legendären 24 Stunden von Spa. Und der Lauf der Intercontinental GT Challenge hatte es aufgrund schwieriger, wechselnder Verhältnisse in sich. Gemeinsam mit dem Team Honda Racing, Renger van der Zande und Dane Cameron erkämpfte sich der Ansbacher in einem harten Rennen Platz neun.

„Das Rennen war eine echte Herausforderung, doch mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein“, resümiert Farnbacher. „Das Team hat super gearbeitet, wir konnten uns über die Tage hinweg stetig verbessern. In Spa treten die Besten der Besten an und wir konnten zeigen, dass wir zu den Top-10 gehören. Darauf dürfen wir stolz sein!“

Dass der Lauf alles vom Team Honda Racing abverlangen würde, war von Anfang an klar: Insgesamt 55 Fahrzeuge standen beim Langstreckenklassiker am Start. Für das Trio im NSX GT3 Evo ging es von Rang 28 ins Rennen. Von Beginn an orientierte sich die Crew der #29 nach vorn, um im Verlauf möglichst viele Positionen gutzumachen. Keine leichtes Unterfangen – wechselnde Verhältnisse, mal trocken, mal nass sowie einige Safety-Car-Phasen und die lange Nacht machten dies alles andere als einfach. Doch mit viel Kampfgeist trotzte die Mannschaft den Widrigkeiten und überquerte nach 24 Stunden als Neunte die Ziellinie.

„Dieses Rennen war extrem schwierig. Die wechselnden Verhältnisse haben viel von Piloten und Teams abverlangt“, so der 28-Jährige weiter. „Im Trockenen waren wir gut unterwegs, im Nassen hat uns aber etwas die Pace gefehlt. Dort haben wir die Vorderreifen nicht richtig auf Temperatur gebracht. Wir haben aber alles gegeben und mit Rang neun dennoch ein starkes Resultat geholt. Darauf können wir in Südafrika aufbauen.“

Das nächste Rennen der Intercontinental GT Challenge findet vom 10. bis 12. Dezember auf dem Kyalami Grand Prix Circuit statt und bildet zugleich das Finale des Championats. Für Farnbacher geht es hingegen bereits vom 30. Oktober bis 1. November weiter: Im Rahmen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship kämpft er mit Meyer Shank Racing und Teamkollege Matt McMurry in Laguna Seca um den Titel in der GTD-Klasse.

News

Meisterschaft weiter offen

Lange Zeit war Mario Farnbacher mit dem Meyer Shank Racing-Team auf Kurs zu einem weiteren Spitzenergebnis beim Petit Le Mans. Eine Kollision rund zweieinhalb Stunden vor Rennende warfen den Acura-Piloten und seine Teamkollegen Matt McMurry und Shinya Michimi jedoch auf Rang zehn zurück. Nach acht Saisonläufen in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship liegen Farnbacher und McMurry auf Rang vier der Tabelle.

„Es ist ziemlich frustrierend. Zum dritten Mal haben wir eine Top-Platzierung aufgrund einer Kollision verloren“, erklärte der 28-Jährige im Anschluss an das Rennen. „Das ist nicht leicht, wegzustecken. Zumal wir von der Pole-Position gestartet sind und uns für den Lauf natürlich viel vorgenommen hatten.“

Die Ausgangslage für den zehnstündigen Lauf auf dem Michelin Raceway Road Atlanta hätte besser nicht sein können: Mit einer Rundenzeit von 1:19.291 sicherte Michimi im Acura NSX GT3 Evo #86 die Pole-Position.

Dank einer soliden Vorstellung auf der Strecke sowie einer überzeugenden Leistung der Boxencrew kämpfte das Acura-Trio stets um die Spitze. Bei weniger als 20 verbleibenden Runden übernahm Farnbacher die Führung und erkämpfte im Anschluss einen 25-sekündigen Vorsprung auf die Konkurrenz.

Doch statt dem möglichen Top-Resultat stand am Ende nur Rang zehn zu Buche. Eine gebrochene Radaufhängung infolge einer Kollision machte einen Reparaturstopp notwendig und damit alle Podestchancen zunichte.

Das Team an der Box hat einen unglaublichen Job gemacht, sowohl bei den Stopps als auch bei der Reparatur. Ihnen haben wir sehr viel zu verdanken“, so Farnbacher weiter. „Dass es dennoch nicht zum Podest gereicht hat, ist bitter. Doch wir geben nicht auf. Noch ist die Meisterschaft nicht entschieden.“

Mit insgesamt 221 Zählern liegen Farnbacher und McMurry auf Rang vier in der Tabelle der GTD-Klasse. Bei zwei verbleibenden Läufen hat das Duo sieben Punkte Rückstand auf Rang eins.

Die nächste Chance, diese Lücke zu schließen, hat der 28-Jährige am 1. November in Laguna Seca. Zuvor geht es jedoch direkt weiter nach Belgien: Vom 22. bis 25. Oktober steht in Spa der dritte Saisonlauf der Intercontinental GT Challenge an. Auf dem Circuit de Spa-Francorchamps tritt der Franke erneut mit Renger van der Zande und Dane Cameron für das Team Honda Racing im NSX GT3 Evo an.

News

Hoffnung auf nächstes Podest geplatzt

Auf dem Charlotte Motor Speedway stand am 10. Oktober das siebte Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship an. Sah zunächst alles nach einem Podiumsplatz für Mario Farnbacher und das Meyer Shank Racing-Team aus, reichte es nach einer Kollision mit einem Konkurrenten nur zu Rang sieben. Mit 200 Punkten liegen Farnbacher und Teamkollege Matt McMurry weiterhin an der Spitze der GTD-Klasse.

„Das Ergebnis ist wirklich bitter“, so der Ansbacher. „Das Wochenende war schwierig für uns, wir hatten sehr zu kämpfen, ein Podestplatz war trotz allem drin gewesen. Diesen durch eine Kollision zu verlieren ist enttäuschend. Doch das müssen wir jetzt abhaken und auf der Road Atlanta neu angreifen.“

Die Ausgangslage für das mit 100 Minuten kürzeste Rennen der Saison war erneut vielversprechend: Von Rang drei startete McMurry in den Lauf und kämpfte sich unter schwierigsten Bedingungen auf nasser Strecke auf den zweiten Platz nach vorn. Dank einer starken Leistung der Mannschaft konnte Farnbacher im Anschluss an den Boxenstopp als Führender auf den Charlotte Motor Speedway zurückkehren.

Nach 15 Führungsrunden machte zunächst eine Strafe und dann eine unverschuldete Kollision mit einem Konkurrenten jedoch alle Hoffnungen auf einen Podestplatz zunichte. Letztendlich überquerte der 28-Jährige im Acura NSX GT3 #86 als Siebter die Ziellinie.

Eine neue Chance auf Punkte hat die Mannschaft aus Ohio bereits in wenigen Tagen. Am 17. Oktober steht auf dem Michelin Raceway Road Atlanta das Petit Le Mans an. An den Kurs in Georgia hat Farnbacher gute Erinnerungen: 2019 sicherte sich der Acura-Pilot mit dem Meyer Shank Racing-Team beim zehnstündigen Lauf den Meistertitel in der GTD-Kategorie.

News

Podesterfolg in der Intercontinental GT Challenge

Die Intercontinental GT Challenge ist zurück und Mario Farnbacher darf seinen nächsten Podesterfolg feiern: Gemeinsam mit Renger van der Zande und Dane Cameron holte der Franke beim Indianapolis 8 Hour Rang drei – und damit das erste Podium für das Team Honda Racing.

„Ein großer Dank geht an meine Mannschaft und meine Teamkollegen. Dass wir diesen dritten Platz feiern dürfen, ist der harten Arbeit aller Beteiligten zu verdanken“, so der 28-Jährige. „Die Verantwortlichen haben alles getan, dass wir am Rennen teilnehmen können und uns ein tolles Paket zur Verfügung gestellt. Sie haben diesen Erfolg wirklich verdient.“

Dass das Trio im NSX GT3 Evo #30 ein Podiumskandidat ist, bewies das Team Honda Racing bereits im Qualifying. Mit Rang zwei schuf Farnbacher im Pole Shootout eine ideale Grundlage für das anstehende achtstündige Rennen.

Der Lauf selbst wartete mit Höhen und Tiefen auf. Aufgrund einer Strafe für einen Konkurrenten startete das Team von Rang zwei. Nach einem Viertel der Renndistanz war Farnbacher zeitweise nur auf Rang acht unterwegs. „Die Strecke trocknete ab, deshalb haben wir auf Slicks gewechselt. Kurze Zeit später fing es jedoch wieder an, sodass ein zweiter, ungeplanter Boxenstopp nötig wurde“, erklärte der Ansbacher.

Doch davon ließ sich die Mannschaft nicht unterkriegen. Schnelle Rundenzeiten sowie eine clevere Strategie brachten die Piloten zurück in den Kampf um Platz eins. Ein technisches Problem machte die Siegchancen zwei Stunden vor Schluss allerdings zunichte und Teamkollege van der Zande überquerte die Ziellinie als Dritter.

„Das Rennen war eine echte Herausforderung. Mit den wechselnden Bedingungen – mal nass, mal trocken – war es nicht einfach, immer die richtige Reifenwahl zu treffen“, resümiert Farnbacher. „Das Wichtigste ist aber, dass wir sowohl im Trockenen als auch im Nassen eine sehr gute Pace hatten und stets mit der Spitze mithalten konnten. Das sind gute Voraussetzungen für Spa.“

Die dritte von insgesamt vier Stationen der Intercontinental GT Challenge ist Belgien. Vom 22. bis 25. Oktober stehen dort die legendären „Total 24 Hours of Spa“ an. Doch zuvor nimmt Farnbacher am siebten Saisonrennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (9. und 10. Oktober) auf dem Charlotte Motor Speedway teil. Gemeinsam mit Matt McMurry und dem Meyer Shank Racing-Team will Farnbacher das nächste Podium einfahren und seine Tabellenführung in der GTD-Klasse verteidigen.

News

Mit Kampfgeist zu Platz fünf

Ein hartes Rennen, enge Duelle und eine spannende Schlussphase: Für Mario Farnbacher war das IMSA WeatherTech SportsCar Championship-Gastspiel in Ohio ein echtes Auf und Ab. Am Ende verteidigten der Franke und Teamkollege Matt McMurry mit Rang fünf ihre Tabellenführung in der GTD-Klasse.

„Das Ergebnis ist schon eine Enttäuschung“, erzählt der Acura-Pilot. „Wir lagen auf Podiumskurs, bis ich aufgrund einer Berührung durch einen Konkurrenten von der Strecke abgekommen bin. Zumindest konnten wir mit Platz fünf noch punkten, doch da wäre definitiv mehr drin gewesen.“

Mit Rang zwei im Qualifying schuf das Meyer Shank Racing-Duo eine vielversprechende Ausgangslage für den möglichen fünften Podestplatz der Saison. Und auch im Rennen lagen die Acura NSX GT3-Piloten lange auf Top-3-Kurs.

Doch am Ende blieb nur der fünfte Rang. Infolge einer Kollision mit einem Konkurrenten musste der 28-Jährige rund 30 Minuten vor Rennende an die Box kommen. Durch die schnelle Arbeit der Crew verlor Farnbacher keine Runde und konnte mit einer starken Performance zumindest mehrere Platzierungen gutmachen.

„Matt hat wieder eine starke Leistung gezeigt. Bei unserer Strategie mussten wir allerdings etwas pokern. Das war nicht ideal“, so Farnbacher weiter. „Am Ende bin ich froh, dass ich nach dem unverschuldeten Ausritt noch ins Ziel gekommen bin und wir so zumindest Schadensbegrenzung betreiben konnten.“

In der Tabelle führen Farnbacher und McMurry die GTD-Wertung weiterhin an. Mit 176 Punkten liegen sie drei Zähler vor dem Zweitplatzierten Aaron Telitz.

Nächste Station im IMSA-Kalender ist das Charlotte Motor Speedway Roval am 9 und 10. Oktober. Doch vorher steht in Indianapolis vom 2. bis 4. Oktober das zweite Saisonrennen der Intercontinental GT Challenge an. Im US-Bundesstaat Indiana tritt der Ansbacher für das Team Honda Racing an. Den Honda NSX GT3 Evo pilotiert er gemeinsam mit Dane Cameron und Renger van der Zande.

News

Mit Rückenwind nach Mid-Ohio

Fünf Rennen hat Mario Farnbacher in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship bereits absolviert, fünf stehen noch im Kalender. Nächste Station für den Franken und seinen Teamkollegen Matt McMurry ist der Mid-Ohio Sports Car Course. Nach insgesamt vier Podestplätzen in Folge wollen die Tabellenführer des Meyer Shank Racing-Team auch in Lexington aufs Treppchen.

„Momentan läuft es für uns richtig gut. Nach mehreren Top-3-Ergebnissen konnten wir auf der Road Atlanta endlich den langersehnten Sieg feiern“, erzählt der 28-Jährige. „Doch darauf gilt es sich nicht auszuruhen. Wir müssen weiter konzentriert arbeiten und auch in Ohio wieder punkten.“

Zur Saisonmitte liegt das Acura-Duo mit 150 Zählern und damit 12 Punkten Vorsprung an der Spitze der Meisterschaftstabelle. Diese Führung gilt es vom 25. bis 27. September auszubauen.

Farnbacher und seine Mannschaft wissen, wie man auf dem Kurs in Lexington erfolgreich sein kann. Auf der Heimstrecke von Meyer Shank Racing feierte der Ansbacher im Acura NSX GT3 gemeinsam mit dem Rennstall 2019 den zweiten Platz – den Sieg verpassten sie damals nur um wenige Zehntelsekunden.

„Im letzten Jahr haben wir den Sieg nur knapp verpasst. Das war ziemlich bitter“, so Farnbacher weiter. „Umso größer ist die Motivation, diesmal als Erste über die Ziellinie zu fahren. Hinzu kommt, dass es sich um die Heimstrecke meines Teams handelt. Wir werden also alles geben!“

Der sechste Saisonlauf, die Acura Sports Car Challenge at Mid-Ohio, ist für Sonntag, den 27. September, um 14:05 Ortszeit (20:05 Uhr MESZ) terminiert. Auf der Website der IMSA kann das Rennen live per Stream verfolgt werden.

News

Erster Saisonsieg für Farnbacher

Nach drei Podiumsplätzen in Folge darf Mario Farnbacher den ersten Sieg der Saison feiern. Gemeinsam mit Matt McMurry und Shinya Michimi gelang dem 28-Jährigen auf dem Michelin Raceway Road Atlanta der Sprung auf die höchste Stufe des Treppchens. Damit bauten die Meyer Shank Racing-Piloten Farnbacher und McMurry ihre Tabellenführung auf zwölf Punkte aus.

„Ich bin einfach nur unglaublich glücklich“, kommentiert der Acura-Fahrer mit einem breiten Lächeln. „Endlich hat es mit dem Sieg geklappt! Das ist eine echter Erleichterung. Meine Teamkollegen haben eine starke Leistung gezeigt und unsere Mannschaft war bei den Stopps unschlagbar. Das Acura auch in der DPi-Klasse gewonnen hat, macht den Erfolg noch schöner.“

Für das Trio im Acura NSX GT3 #86 ging es von Beginn zur Sache. Von Rang vier gestartet, kämpften die Teamkollegen die gesamte Distanz über um die Spitzenplätze. Als Schlussfahrer übernahm Farnbacher 90 Minuten vor Rennende vom zu dieser Zeit Zweitplatzierten McMurry. Ein perfekter Boxenstopp brachte den Ansbacher dann direkt an die Spitze. Mit einer fehlerfreien Performance setzte er sich von der Konkurrenz ab und überquerte mit 2.451 Sekunden Vorsprung als Sieger die Ziellinie.

„Ich muss mich wirklich beim gesamten Team bedanken. Sie haben extrem hart gearbeitet, die perfekte Strategie gewählt und damit den Grundstein für den Erfolg gelegt“, so der amtierende GTD-Champion weiter. „So müssen wir jetzt in den folgenden Rennen weitermachen. Wir sind auf einem guten Weg, doch Zeit zum Ausruhen bleibt nicht!“

Weiter geht es vom 25. bis 27. September in Lexington. Auf dem Mid-Ohio Sports Car Course steht das Heimspiel des Meyer Shank Racing-Team an.